Der Heidengraben, das größte keltische Oppidum in Europa 

Der Heidengraben war ein im 1./2. Jahrhundert v. Chr. genutztes keltisches Oppidum, das auf der Schwäbischen Alb bei Grabenstetten lag. Ursprünglich bezeichnete der Begriff nur die Überreste der Befestigung des Oppidums, die noch heute als Wall sichtbar sind und deren Herkunft erst Anfang des 20. Jahrhunderts geklärt werden konnte. Das Oppidum hatte einen äußeren und einen inneren Befestigungsring, innerhalb des letzteren lag die Siedlung, die als Elsachstadt bezeichnet wird (nach dem unterhalb des Oppidums in der Falkensteiner Höhle entspringenden Bach Elsach).

(Quelle: Wikipedia "HEIDENGRABEN")

Das Keltenmuseum in Grabenstetten ist von
Mai bis Oktober an Sonntagen von

14:00 -17:00 Uhr

für Sie geöffnet


Böhringer Straße 7
72582 Grabenstetten


Sehr schöne Exponate und Funde. Hier wird die Geschichte des Heidengraben sichtbar.


 

Wir bekennen uns ohne Einschränkung zu religiöser und weltanschaulicher Neutralität, den Werten des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und den Grundsätzen guter wissenschaftlicher Praxis. In diesem Geist wollen wir Living History gestalten und stetig verbessern.